Arten der Erkrankung Lupus

Systemischer Lupus erythematodes (SLE)

Der SLE ist die stärkste und verbreiteste Form des Lupus. Hierbei kann alles betroffen sein. (Lunge, Haut, Herz, Niere, Augen, u.s.w.)

 

Subakut kutaner Lupus erythematodes (SCLE)

Dies ist eine milde Form des Lupus erythematodes. Die Hautveränderungen dieser Form treten bevorzugt an der oberen Körperhälfte auf. (Hals, Schultern, Brust und Arme)

Die Abheilung erfolgt im Normalfall ohne Narbenbildung, allerdings können Depigmentierungen an den betroffenen Stellen zurück bleiben.

 

Akut kutaner Lupus erythematodes (ACLE)

Diese Form von Hautlupus tritt meist plötzlich auf und heilt unter Therapie ohne nachhaltige Veränderungen ab. Es kann sein, dass er sich zum SLE entwickelt oder als Begleitsymptom auftritt. Er zeigt sich als Schmetterlingserythem im Gesicht.

 

Lupus erythematodes Tumidus (LET)

Die Betroffenen zeigen eine hohe Sonnenlichtempfindlichkeit. Meist treten Hautveränderungen an Stellen, die mit UV-Licht in Berührung kamen, auf. Allerdings heilen diese ohne Narbenbildung wieder ab.

 

Bullöser systemischer Lupus erythematodes (BSLE)

Diese Art manifestiert sich in Form einzelner oder gruppierter Bläschen, vorzugsweise am Oberkörper. Es ist eine sehr seltene blasenbildende Erkrankung.

 

Neontaler Lupus erythematodes (NLE)

Diese Form wird auch als Neugeborenenlupus bezeichnet. In seltenen Fällen kann es passieren, dass Mütter ihren Kindern durch die Plazenta antinukleäre Antikörper übertragen. Es kann durch eine Autoimmunreaktion zu irreperablen Herzschädigungen des Kindes bis hin zum Tod kommen. In der Regel normalisieren sich die Blutwerte des Neugeborenen spontan nach der Geburt, wenn die Mutter keine Antikörper mehr übertragen kann. Die Herzschäden kann ein Herzschrittmacher therapieren.

 

 

Arzneitmittel-induzierter Lupus erythematodes

Durch die Nebenwirkungen bestimmter Verschreibungspflichtiger Medikamente können Lupusähnliche Symptome entstehen. In der Regel sind diese nicht ernst und können nach Einstellen der Medikamente wieder verschwinden.

 

Chronisch kutaner Lupus erythematodes (CCLE)

Unter diesem Begriff werden drei Arten zusammengefasst:

 

- (chronisch) Diskoider Lupus erythematodes (DLE)

Diese Form zeigt sich hauptsächlich durch kreisförmige, schuppige, rötliche Hautveränderungen im Gesicht und auf der Kopfhaut. Nach Abheilen kommt es zu einer Narbenbildung. Außerdem ist die Berührungsempfindlichkeit gesteigert und es kann zu einer Beteiligung der Mundschleimhaut kommen. Eine systemische Beteiligung ist selten und man sieht im Blut keine speziellen Antikörper. Der amerikanische Sänger Seal hat diese Form des Lupus.

 

- Lupus erythematodes profundus (LEP)

Hierbei sind die Unterhaut und das Fettgewebe betroffen. Hauptsächlich sind Oberschenkel und Arme betroffen, es können allerdings auch Gesicht, Kopfhaut und Gesäß befallen sein. Es fängt meist mit schmerzhaften, knotigen oder plattenartigen Hautveränderungen mit entzündeten Oberflächen an. Diese hinterlassen nach Abheilen tief eingezogene Narben.

 

- Chilblain-Lupus erythematodes (CHLE)

Das Wort Chilblain leitet sich von dem englischen Wort ab und bedeutet Frostbeule. Dieser tritt meist in kühleren Jahreszeiten auf und tritt in den Sommermonaten in Remission. Er zeigt sich durch druckempfindliche blaurote Schwellungen, vorzugsweise an Fingern beider Hände und Zehen beider Füße. Sie lassen sich schwer von Frostbeulen unterscheiden und können sich zu polsterartigen flachen Knoten weiter entwickeln.